Kopftuch, Hijab, Hüte und Kippot: Wir sind Neukölln

Seit Jahren wird Neukölln von Bezirksbürgermeistern repräsentiert, die aus ihrer Abneigung gegen das (muslimische) Kopftuch keinen Hehl machen – in einem Stadtteil, in dem eine große Anzahl muslimischer Frauen ein Kopftuch tragen.

Anstatt jedoch diese anti-pluralistische, diskriminierende und vorsintflutliche Praktik zu überdenken, lässt sich das Bezirksamt Neukölln in seiner Pressemitteilung zu der persönlichen Diffamierung einer jungen Muslimin herunter, die sich laut und deutlich zur Wehr setzt.

Die Salaam-Schalom Initiative möchte hiermit (erneut) alle Frauen, ob muslimisch oder jüdisch, ob mit oder ohne Kopfbedeckung, unterstützen: Kopftücher sind ebenso wie Hochsteckfrisuren ein Teil Neuköllns. Wir repräsentieren dieses Land, und fordern das Recht ein, diese Repräsentation auch (und gerade) in öffentlichen Ämtern wahrnehmen zu können. ‪

#‎Neukölln‬ ‪#‎Kopftuch‬ ‪#‎Bezirksamt #Repräsentation

hijab my life

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s